Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket
  Startseite
  Archiv
  Monsieur Maxwell.
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket

http://myblog.de/monsieurmaxwell

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
20.12.2007 - Berlin in Schrift, Farbe oder Ton. Teil 1.

Hallo zusammen,

Mit diesem Eintrag möchte ich so ne Art kleine Serie starten. Wie man ja u.a. aus meinem Profil oder aus dem Eintrag vom 17.12.2007 erschließen kann ist, dass ich ja ein großer Berlin-Fan bin. Ich liebe diese Stadt einfach. Natürlich sauge ich damit auch alles auf, was es über Berlin gibt - egal, ob es jetzt Bücher, Filme, Dokus, Musikstücke oder Bilder sind. Ich möchte euch einfach ein paar Sachen vorstellen, die mit Berlin zu tun haben und die Berlin ganz gut charakterisieren. Diese Serie soll "Berlin in Schrift, Farbe oder Ton" heißen, was man ja eigentlich schon aus der Überschrift entnehmen kann. ^^ Und dies soll eben der erste Teil dieser Serien werden.

Anfangen möchte ich mit einem Buch, nämlich mit dem Roman

Berlin Alexanderplatz

von Alfred Döblin

Photobucket
Die Handlung des Buches spielt ungefähr gegen Ende der Weimarer Republik, also ungefähr 1927 - 1929 (grob gesagt). In dieser Zeit wird der ehemalige Möbelpacker Franz Biberkopf aus der Haftanstalt Tegel entlassen, in welcher er 4 Jahre wegen Totschlags an seiner Ex-Freundin saß.
Wieder in der Freiheit kann sich Franz Biberkopf nicht mit dem mordernen Berlin der 1920er Jahre anfreunden. Er bekomtm Panikattacken und er hat das Gefühl, dass die Dächer jede Sekunde von den Häusern rutschen werden. Nach vier Jahren Haft schwört er sich von nun an nur noch anständig zu sein und anständig zu handeln. Dies ist aber leichter gesagt als getan, denn die Stadt Berlin und all seine Einwohner haben sich gegen ihn verschworen. So gerät Franz immer tiefer in einen Sumpf aus Diebstählen, Zuhälterei und aufkommendem Nationalsozialismus. Als er dann noch von einen vermeidlichen Freund betrogen und beinahe umgebracht wurde, bricht er sein eigenens Versprechen anständig zu sein. Er rutscht weiter in ein subproletarisches Milieu aus Huren, Dieben und Zuhältern ab. Als Lichtblick in seinem Leben scheint ihm seine Freundin und Lebensgefährtin Mieze zu sein, die ihm jedoch von jenem Freund genommen wird, der ihn ein Jahr zuvor beinahe umgebracht hat. Mieze wird ermordet und im Wald vergraben aufgefunden.
Franz fällt in tiefe Depressionen und wird wahnsinnig, er irrt durch Berlin und wird letztendlich in die Psychiatrie eingeliefert.
Dieses Buch hat mich fasziniert, weil die Beschreibungen der menschlichen Psyche einfach gelungen und nach meinem Geschmack sind (schwach, unveränderlich und schlecht). Ausserdem wird das Berlin der 20er Jahre exzellent beschrieben: der Verkehr, die Menschen, das Leben in der Großstadt, das Dreckige, die Obdachlosen, die Zeichen der großen Wirtschaftsdepression und die sich ankündigenden politischen Probleme und Umstürze.
Ich empfehle dieses Buch jeden, der sich für Berlin, als auch für die menschliche Psyche interessiert (man muss aber ein bisschen pessimistisch eingestellt sein^^). Es ist zwar manchmal nicht sehr leicht zu lesen (erst recht die ersten 30 Seiten sind verdammt schwer), aber irgendwann findet man sich rein und findet Gefallen an Döblins Schreibstil.
Auf dieses Buch bin ich überhaupt erst gekommen, da es mir als Referat von meiner Deutschlehrerin zugeteilt worden ist (meine Berlin-Liebe ist relativ bekannt^^). Wer sich also mehr Infos über Buch und Autor holen möchte, der kann sich hier mein Thesenblarr runterladen: Klick!
Habe heute ja meine letzte Deutsch-Klausur in meinem Leben geschrieben. Erleichterndes und komisches Gefühl zugleich. Klausur an sich war mittelmäßig, wir mussten insgesamt drei Gedichte untereinander Vergleichen, das Thema Krieg anhand dieser Gedichte darstellen und den historischen Hintergrund ausfindig machen, auf den die jeweilige Sichtweise des Krieges fußt. Viel zu viel Stoff zu bearbeiten in viel zu kurzer Zeit. Bin in der letzten Sekunde fertig geworden . . . hab irgendwie das Gefühl, dass ich die Hälfte vergessen habe. Aber naja, man wird sehen.
 
Zum Schluss wie immer: die musikalische Empfehlung für Donnerstag, den 20.12.2007:
Sonic Youth - Mote

Sincerely,

Maxwell.

20.12.07 19:58
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Lorenz / Website (20.12.07 22:38)
AAAH!!1

Ich will kommentieren, hab aber keine Zeit! Sachen packen! Morgen Heimfahrt! Mach ich wann anders! Auch zu anderen Beiträgen!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung